Was passiert, wenn Sie sich nicht auf dem Gebiet der nonverbalen Kommunikantin weiterbilden?

Sollten Sie Ihre Empathie und Ihr emotionales Verständnis nicht weiter ausbauen, dann sind Sie keine charismatische Führungskraft. Wenn Sie keine charismatische Führungskraft sind, dann können Sie Ihre Mitarbeiter und Auszubildenden nicht mehr abholen und verlieren diese auf Dauer. Missverständnisse in der Kommunikation werden sich häufen und Sie werden Ihre Mitarbeiter nicht mehr motivieren können. Das Betriebsklima wird sinken, Ihre Mitarbeiter werden sich verabschieden, die Arbeit wird qualitativ schlechter und die Kunden gehen Ihnen verloren.

Im Verkaufsgespräch fühlen sich Ihre Kunden nicht verstanden. Während der Kunde gelangweilt schaut, reden Sie einfach weiter drauf los. Der Kunde nimmt Sie anders wahr, als Sie es gerne hätten und Sie nehmen Ihren Kunden falsch wahr. Sie ziehen automatisch falsche Schlussfolgerungen, können Ihren Kunden nicht mehr richtig einschätzen und sehen nicht was er gerade denkt oder fühlt. Dies wiederum führt zwangsläufig zu weiteren Missverständnissen in der Kommunikation. Der Kunde teilt Ihnen, wenn er mal zum Sprechen kommt, eine nonverbale Botschaft zwischen den Zeilen mit, aber auch diese werden Sie nicht wahrnehmen können. Sie sprechen Ihren Kunden über den falschen Kanal an, wissen nicht so richtig was er will, können keine Beziehung zu ihm aufbauen und schließlich verlieren Sie Ihn.

Bei Ihrer Präsentation schlafen die Zuhörer ein. Falls einer aufwacht, dann nur weil Sie vor Nervosität und Aufregung Ihr Mikrofon fallen gelassen haben. Sie bekommen einen Knall roten Kopf und schämen sich. Naja, wenigsten haben Ihre Zuhörer mal gelacht. Diese Chance hatten Sie nämlich bisher nicht. Man hat nun Ihre schwäche erkannt und versucht Sie nun so oft es geht in die Opfer-Rolle einzuordnen. Man beginnt nun Sie zu täuschen und anzulügen. Immer mit Erfolg.

Auch in Verhandlungen oder Bewerbungsgesprächen belügt man Sie was das Zeug hält. Doch das ist nicht weiter schlimm, weil Sie es gar nicht merken.

Nachdem nun alle Ihre Mitarbeiter weggelaufen sind. Sie keine Kunden mehr gewinnen und die Stammkunden lieber zu einem anderen Geschäftspartner wechseln, sehen Sie nun ein:

Nonverbale Kommunikation ist und bleibt Erfolgsfaktor Nummer ein. Oft unterschätzt und dennoch überaus wichtig.

 

Was passiert, wenn Sie nicht Christian Morgenweck den TOP-Speaker buchen?

Sie haben für Weiterbildungen eigentlich gar keine Zeit oder Lust. Nachdem Ihre Mitarbeiter Sie aber gedrängt haben, geben Sie nach. Sie holen sich verschiedene Angebote für Seminar ein. Sie finden jemanden, der Sie den ganzen Tag bespaßen möchte und das für nur 1000 € Honorar. Ein Schnäppchen also. Kann man ja nichts verkehrt machen. Das erste Problem, Ihr Schnäppchen ist ein Fachidiot. Er hat zwar schon zwei Bücher über Körpersprache gelesen, aber wie man das nun im Business einsetzt weiß er leider nicht. Er kann auch nicht alle wichtigen Themen, die Sie gerne hätten, abdecken. Der erste Blick auf seine Unterlagen verrät: Das kann ja nur noch besser werden – in die andere Richtung ist kein Platz mehr.

Das Seminar findet an einer langweiligen Tagungsstätte statt, wie alle anderen bisher auch. Langweiliger als die Tagungsstätte ist jedoch der Schnäppchen-Referent. Mit 223 Power-Point Folien hält er zwar den Weltrekord, aber leider schlafen Ihre Mitarbeiter nacheinander ein. Sie Fragen wann der Interaktive Teil seiner Präsentation kommt. Nachdem er das Wort im Duden nachgeschlagen hat, sagt er, dass sei nur amerikanischer Mist – sowas mache er nicht. Ihr Mitarbeiter haben sich am Leistungshöhepunkt ganze 5 Stichwörter notiert. Diese sind jedoch am Folgetag wieder vergessen. Umsetzung in die Praxis, Fehlanzeige! Unterlagen zum Nacharbeiten haben Sie auch keine bekommen. Das Wissen hat er nicht wirklich komprimiert, sondern eher sein Halbwissen ausgedehnt. Immerhin hat er 8 Stunden voll bekommen. Ihr Schnäppchen erweist sich als Nutzlos. Ihre Mitarbeiter bewerten es zwar trotzdem gut, Hauptsache frei gehabt und nicht gearbeitet. Nun haben Sie schlechte Erfahrungen gesammelt und halten nichts mehr von Weiterbildung. Und wie das ausgeht, sehen Sie oben. Jetzt denken Sie sich – hätte ich mal nur direkt beim Morgenweck angefragt und ein paar Euro mehr ausgegeben. Womit Sie auch vollkommen Recht haben.